Man­trai­ling (engl. man „Mensch“ und trail „ver­fol­gen“) ist die Per­so­nen­su­che unter Ein­satz von Gebrauchs­hun­den, dieM­an­trai­ler oder Per­so­nen­spür­hun­de genannt wer­den. Dabei wird der her­vor­ra­gen­de Geruchs­sinn der Hun­de aus­ge­nutzt.

Der Unter­schied zwi­schen einem Man­trai­ler und ande­ren Such­hun­den besteht dar­in, dass der Man­trai­ler bei der Suche ver­schie­de­ne mensch­li­che Gerü­che von­ein­an­der unter­schei­den kann und sich trotz vie­ler Ver­lei­tun­gen aus­schließ­lich an den Geruchs­merk­ma­len der gesuch­ten Per­son ori­en­tiert.

Man­trai­ler kön­nen nicht nur auf Spu­ren von Fuß­gän­gern ein­ge­setzt wer­den, selbst die rela­ti­ve Abge­schlos­sen­heit eines fah­ren­den Autos ver­hin­dert nicht, dass die Per­so­nen ver­folg­ba­re Spu­ren hin­ter­las­sen. Man­trai­ler kön­nen, im Unter­schied zu Fähr­ten­hun­den, auch in Gebäu­den und auf bebau­ten Flä­chen ein­ge­setzt wer­den.

(Quel­le: Wiki­pe­dia)